Mrz 092016
 

Unsplash / Pixabay

Das sogenannte E-Health-Gesetz fordert, dass verschiedene Informationssysteme wie digitale Patientenakten oder Krankenhaus Management Software besser miteinander arbeiten. Daher wurde die bisherige Spezifikation überarbeitet und ein neuer Standard herausgebracht.

Das prominenteste Beispiel für diese Interoperabilität, wie es im Gesetz steht, ist der elektronische Arztbrief. So soll es einfacher sein einen Brief digital von einem Arzt an einen anderen zu übertragen, auch von Praxis zu Krankenhaus über verschiedene Programme und Systeme hinweg. Das geschieht in einer sicheren (was auch immer sicher in diesem Zusammenhang heißt) und kontrollierten Umgebung, also beispielsweise nicht per unverschlüsselter E-Mail.

Der Verein, der diese Dinge regelt heißt HL7 Deutschland e.V. Möchte man sich die Spezifikationen ansehen muss man Mitglied werden, was mindestens 75 € pro Jahr kostet.

Quelle: Ärztezeitung

Klaus Löfflad

Ich bin Gründer und Geschäftsführer der train4media Unternehmergesellschaft und biete Know-How, um Alltagsaufgaben in Prozesse zu verwandeln. So werden sie schneller und mit Spaß erledigt.

 Leave a Reply

(benötigt)

(benötigt)

%d Bloggern gefällt das: